Als Hemingway mich liebte

12,40

Enthält 10% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: sofort lieferbar

Bewertet mit 4.00 von 5, basierend auf 1 Kundenbewertung
(1 Kundenrezension)

Im Sommer 1926 fahren Hemingway und seine Frau Hadley von Paris in ihr Haus in Südfrankreich. Sie verbringen ihre Tage mit Schwimmen, Bridge, Drinks und Hadleys bester Freundin Pauline. Dass sie zugleich Hemingways Geliebte ist, scheint Mrs. Hemingway Nr. 1 in Kauf zu nehmen – vorerst. Bald ist klar: Weder sie noch Pauline wird die letzte Ehefrau sein.
Basierend auf Briefen und anderen authentischen Quellen beschwört Naomi Wood nicht nur die immer wieder scheiternden Ehen des Schriftstellers herauf, sondern auch die Atmosphäre in den Kreisen der Bohème jener Zeit. Eine tragische, herzzerreißende, großartig erzählte Geschichte über das Scheitern vierer Frauen an einem charismatischen Mann und erfolgreichen Schriftsteller.

Autor: Naomi Wood ISBN: 978-3-455-00044-3 Kategorie: Schlüsselwort:
Atlantik , 2017
Softcover , 368 Seiten
Produkt-ID:1120

1 Bewertung für Als Hemingway mich liebte

  1. Bewertet mit 4 von 5

    GH

    Der Roman von Naomi Wood befasst sich mit den 4 Ehen von Ernest Hemingway. Dafür wählt Wood eine interessante zeitliche Perspektive, nämlich jedesmal das Ende einer Ehe, an das unmittelbar der Anfang der nächsten anknüpft. Das Buch liest sich leicht und flüssig, es ist irgendwie „gefällig“. Man taucht ein in die jeweilige Zeit, die Clique um Ernest Hemingway und das jeweilige häusliche Umfeld, das einen Spiegel seiner Karrierephasen darstellt. Obwohl Hadley, Fife, Martha und Mary (seine 4 Ehefrauen) nicht sehr tief ausgelotet werden, bekommt man doch eine recht klare Idee von diesen so unterschiedlichen Frauen, die Ernest Hemingway auf die ein oder andere Weise bis zu seinem Suizid 1961 begleiteten. „Als Hemingway mich liebte“ würde ich nicht als psychologischen Roman einordnen, und doch entwickelt die Geschichte nach und nach einen eigenen Sog, sowohl das Damen-Quartett, als auch Hemingway selbst, werden immer vielschichtiger und plastischer. Für mich jedenfalls eine klare „Leseempfehlung“ und der Anstoß, in der eigenen Bibliothek wieder einmal nach zu stöbern und einen Hemingway in die Leseecke mitzunehmen.

Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.